Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/cynthressa

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wir werden Eltern!

Ich habe es Thorsten also erzählt. Er hat sich direkt gefreut, bei ihm kamen nicht einen Moment Zweifel daran auf, ob wir das Kind bekommen sollen oder nicht. Er hat mich umarmt und hatte sogar Tränen in den Augen. Als ich dann sagte, dass ich noch gar nicht wüsste, ob ich soweit sei meinte er nur, dass wir ja jetzt noch einige Monate Zeit hätten, uns an den Gedanken zu gewöhnen und dass wir es vielleicht einfach als ein Geschenk betrachten sollten. Hätten wir die Schwangerschaft planen müssen, hätten wir bestimmt immer wieder Gründe gefunden, um es zu verschieben. Damit hat er sicherlich nicht Unrecht. Und da ich mir ja relativ sicher bin, dass ich eine Abtreibung eh nicht über mich bringe, werden wir das Kind bekommen. Aber Angst habe ich noch immer, vor der Schwangerschaft, vor der Geburt, vor dem Elternsein. Aber wahrscheinlich wächst man da rein, oder? Andere Mütter sind doch sicherlich auch nicht vorbereiteter als ich. Und kann man sich überhaupt auf ein Kind vorbereiten? Wohl nicht....
8.5.12 11:29


Werbung


Und nun?

Ich habe einen Test gemacht- er war positiv. Ich habe jetzt noch einen Termin bei meiner Gynäkologin gemacht, damit ich ganz sicher bin. Aber im Grunde weiß ich es ja schon. Aber was tue ich jetzt? Will ich dieses Kind wirklich haben? Oder noch viel wichtiger: Kann ich mich wirklich zu einer Abtreibung durchringen? Ich kann doch meinem Baby nicht das Leben nehmen! Schließlich will ich ja Kinder! Aber habe ich den Mut, das jetzt wirklich durchzuziehen? Ich weiß, ich muss es Thorsten erzählen, es ist ja auch sein Kind und ich kann die Entscheidung nicht treffen, ohne mit ihm darüber gesprochen zu haben. Am besten bringe ich es schnell hinter mich und sage es ihm, das wird mir auch gut tun, schließlich schleppe ich das schon ein paar Tage alleine mit mir herum und meine Laune wird auch nicht gerade besser, je länger ich da alleine drüber nachgrübel...Heute abend sage ich es ihm. Und zwar ganz direkt, ohne Drumherum. Ich muss es ihm einfach sagen.
10.4.12 10:30


Überfällig...

Ich bin überfällig. Zehn Tage. So lange war ich noch nie überfällig. So langsam werde ich unruhig, was mache ich denn, wenn ich schwanger bin? Thorsten habe ich davon noch nichts erzählt, ich muss erst sicher sein bevor ich ihm was davon erzähle. Eigentlich kann es nur irgendwann kurz nach dem Urlaub passiert sein, wir verhüten mit Kondomen und bisher hatten wir auch noch keine Probleme damit, aber man weiß ja nicht, ob nicht doch mal eines kaputt ist...Ich muss mich irgendwem anvertrauen! Sonst werde ich noch verrückt! Klar, wir sind alt genug, wir lieben uns, wir verstehen uns gut und Kinder wollen wir ja auch, aber jetzt, wo es auf einmal Realität sein könnte, macht es mir einfach nur Angst! Ich bin noch nicht bereit für ein Kind! Ich will noch ein wenig mein Leben genießen, lange schlafen, Wein trinken, ich möchte diese Verantwortung noch nicht haben!
5.4.12 10:29


Neue Regelungen

Wir haben nach dem Urlaub eine neue Regel eingeführt: Einmal in der Woche verbringen wir den Abend gemeinsam. Und zwar nicht so nebenher, sondern wie eine Art Verabredung. Welcher Abend das sein wird, legen wir immer am Anfang der Woche fest, weil wir ja schon auch noch Termine haben, aber der Termin wird dann eingehalten. Wir kochen und essen dann gemeinsam und danach verbringen wir den Abend zusammen. Aber ohne Fernseher, der bleibt aus. Wir setzen uns zusammen, trinken einen Wein, unterhalten uns. Oder aber wir gehen essen oder spazieren, wonach uns eben gerade ist. Ich erhoffe mir davon, dass wir unsere Beziehung so lebendig halten können und einander nahe bleiben. Und ich hoffe, dass wir diesen wöchentlichen Termin auch beibehalten können, oft schläft sowas ja doch irgendwann wieder ein...Mal hat der eine etwas Wichtiges vor, mal der andere, und schon ist diese Absprache vergessen.
11.3.12 09:27


Ein wunderbarer Urlaub



Der Urlaub war wirklich toll! Wir haben uns die fünf Tage richtig gut verstanden und ich habe mich Thorsten wieder so richtig nahe gefühlt. Wir haben lange Gespräche geführt und uns auch darüber unterhalten, wie es weiter gehen soll, wie wir uns unsere Zukunft vorstellen. Wir wollen beide gerne Kinder haben, aber wollen noch ein wenig warten. Thorsten hofft, dass sich sein Einsatz in der Firma und sein Arbeitseifer auszahlen und er befördert wird. Nur deshalb hat er so viel gearbeitet in letzter Zeit, er möchte erfolgreich sein in seinem Job, damit wir später keine Sorgen haben müssen, wenn wir Kinder bekommen und mein Gehalt wegfällt. Ihm macht es große Angst, für mich und ein gemeinsames Kind verantwortlich sein zu müssen, schon das Zusammenleben schüchtert ihn wohl ein. Er meint, das ist halt eben der erste Schritt, bald würden wir über das heiraten nachdenken und dann wäre es auch schon Zeit für Kinder. Es hat mir sehr geholfen, dass er mir das so gesagt hat, und da die Stimmung entsprechend war, habe ich ihm auch erzählt, dass ich vermutet habe, dass er eine Affäre hat. Wir haben uns versprochen, uns von unseren Sorgen zu erzählen und wieder mehr miteinander zu sprechen.
5.3.12 21:04


Ab ins Liebesnest

Da wir beide nicht die Wintersportler sind, haben wir uns für eine Auszeit auf Wangerooge entschieden. Wir haben eine kleine Ferienwohnung gemietet. Wir wollen uns wirklich zurückziehen und einfach in den Tag hineinleben. Lange schlafen, Spaziergänge am Strand, abend gemütlich irgendwo einkehren und was essen, keine Termine, keine Uhrzeiten, an die wir uns halten müssen. Nur wir beide. Ich hoffe, dass wir dann die alte Flamme wieder entdecken, die mal zwischen uns war. Natürlich ist mir klar, dass nach einer so langen Zeit die Liebe nicht mehr so gegenwärtig ist, aber es muss doch einen Weg geben, die wiederzubeleben und wiederzuentdecken, oder? Ich werde auf jeden Fall vor dem Urlaub noch zur Kosmetikerin gehen und mich wachsen lassen, außerdem will ich noch neue Reizwäschen kaufen, damit er eine Überraschung hat. Ach, ich freue mich total, wir waren schon so lange nicht mehr gemeinsam weg und ich glaube, es wird uns echt gut tun!
9.2.12 08:30


Ein gemeiner Verdacht

Ich habe ja schon davon berichtet, dass mein Freund oft lange arbeitet. Inzwischen verdächtige ich ihn fast schon, dass er gar nicht arbeitet sondern die Zeit mit einer anderen Frau verbringt...Ein gemeiner Verdacht, ich weiß, aber ich kann auch erklären, warum ich das denke. Unsere gemeinsamen Nächte werden immer seltener, inzwischen finden wir nur noch alle paar Tage zueinander, wenn überhaupt, und dann ist es eigentlich auch nur noch eine Art „abarbeiten“, es scheint ihm gar nicht mehr so richtig Spaß mit mir zu machen...Ich habe es am Anfang darauf geschoben, dass er so viel Stress hat, aber nun hat er ja frei gehabt und da müsste es doch endlich mal wieder besser geworden sein. Oder ist das eben einfach so, wenn man zusammenziehe? Wird es dann so deutlich seltener und verliert man da so die Ambitionen? Ich begehre ihn immer noch, aber auf meine Annäherungen geht er kaum noch ein. Vielleicht sehe ich ja auch Gespenster, aber manchmal denke ich eben, dass er sich woanders holen wird, was er bei mir nicht mehr haben will. Ob ich ihn mal auf meinen Verdacht anspreche? Oder soll ich abwarten, wie es sich weiter entwickelt?
9.1.12 10:03


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung